Beliebte Suchbegriffe:


DE
|
EN

Mit der Wiederauffindung von Pompeji 1748 trat erneut die Formensprache und Stilistik der Antike in der europäischen Kunst und Architektur in den Vordergrund, und so entwickelte sich um 1800 die Epoche des Klassizismus. Die repräsentative Wohnkultur prunkte mit französischem Empire, die privaten Räume möblierten Adel und Großbürgertum dagegen mit funktionellen, bequemen Stücken im Stil des Biedermeier.

 

Neben hervorragenden Gemälden der beiden prägenden Meister dieser Zeit, Ferdinand Georg Waldmüller und Friedrich Amerling, beherbergt die Sammlung des Wien Museums zwei originale Räume jener Periode: den „Pompejanischen Salon“ aus dem Palais Geymüller und den Wohnraum des Schriftstellers Franz Grillparzer. Diese ermöglichen authentische Einblicke in die Lebenskultur der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.


Lust auf Kunst? — Empire und Biedermeier

 

Hinweis Ticket erforderlich, begrenzte Personenanzahl, ggf. mit Group Guides

Dauer ca. 60 Minuten
Guide Johannes Karel
Kosten € 5,00
Treffpunkt Im Foyer ca. 5 Minuten vor Beginn

 

Anfahrt


Öffentliche Verkehrsmittel

Auf Google Maps zeigen
 

Abbildung: Friedrich von Amerling, Die drei köstlichsten Dinge, 1838, Foto: Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum

Anmeldung

Anmeldung/Tickets ab 20. Juni 2024, 10:00

Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden
© 2024 Wien Museum