The Hard-Won Republic
1918/19 in Photographs

25 October 2018 to 3 February 2019

1040 Vienna, Karlsplatz 8
P: +43 (0)1 505 87 47
F: +43 (0)1 505 87 47 7201

Vienna, November 12, 1918: Hundreds of thousands gathered on the city’s Ringstraße to celebrate the end of the Habsburg Monarchy and a new democratic beginning. The Republic of German-Austria was declared on this day. The exhibition The Hard-Won Republic pictures the events in Vienna in order to show how the new state was created and investigates the consequences of the transitional period of 1918/19.

Twelve dramatic months documented in fascinating historical photographs: The collapse of the Habsburg Empire and the end of the war, the return of the soldiers, hunger and hardship. Yet 1918/19 also marked the beginning of a new democratic era: Women received the right to vote, censorship and bans on public gatherings were lifted, the eight-hour day introduced. These achievements did not come out of the blue but were hard-won. The scene of the mass demonstrations and revolutionary protests was Vienna’s Ringstraße.

For the first time, great political and social change took place right before the eyes of photojournalists. A broad public witnessed the events week after week in highcirculation illustrated magazines. The exhibition focuses special attention on the work of Viennese photographer Richard Hauffe (1878–1933) who created especially striking images of the young Republic. Part of his work has been preserved in the Wien Museum and is to go on public display for the first time.

The Hard-Won Republic 1918/19 in Photographs - Informationen

Pressestimmen

Die erkämpfte Republik gewährt mit wiederentdeckten Fotos von Richard Hauffe einen frischen Blick auf die Zeit des Umbruchs von 1918/19 in Österreich. […] Kurator Anton Holzer wartet mit einer Sensation auf: Im Herbst des Vorjahres hat der Historiker im Museum einen „Schatz entdeckt, der die Stunde null unserer Republik in neuem Licht erscheinen lässt.“
Norbert Mayer, Die Presse, Printausgabe, 27.10.2018

„Eine Fotoausstellung im Wien Museum dokumentiert das erste Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. […] So konzentriert sich die Schau auf Haffes Bilder und ergänzt sie mit weiterem Fotomaterial, die dieses Jahr der politischen Gärung vor Augen führen: Aufmärsche und Not, Elend und Hoffnung sprechen aus diesen Bildern.“
Edwin Baumgartner, Wiener Zeitung, Printausgabe, 25.10.2018

„1918 dokumentierten Fotografen erstmals einen Regimewechsel mit der Kamera. Jetzt zeigt das Wien Museum bisher völlig unbekannte Bilder. […] Gute zwölf Monate, von Oktober 1918 bis Ende 1919, dauerte die politisch turbulente Epoche, in der in Österreich, so wie in vielen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, die politischen Weichen neu gestellt wurden. Genau dieses schmale Zeitfenster steht im Zentrum der Fotoausstellung, die die „große Politik“ und die Welt der „kleinen Leute“ miteinander verschränken möchte.“
Susanne Mauthner-Weber, Kurier, Printausgabe, 21.10.2018

„Heute, in einer Zeit der digitalen Bilderflut, ist es kaum noch vorstellbar: Aber in den Jahren 1918 und 1919, als die Monarchie zerfallen war und die Geburt der Republik bevorstand, spiegelten die Berichte über die Umbrüche in Österreich auch medial eine neue Ära. […] Als Beitrag zum Jubiläumsjahr 2918 dokumentiert das Wien Museum die ereignisreichen Jahre anhand historischer Fotos.“
Martin Behr, Clemens Panagl, Salzburger Nachrichten, Printausgabe, 25.10.2018

„Turbulente Monate in Schwarzweiß […] Zum Staatsfeiertag öffnete das Wien Museum eine Ausstellung, die sich mit einem Jahr Staatsgeschichte der Republik befasst […]. Es ist ein kleines Stück Zeitgeschichte mit allen Facetten des Umbruchs, den die mit Plakaten ergänzte Fotoschau in spannender Weise präsentiert.“  
Thomas Gabler, Kronen Zeitung Wien, Printausgabe, 27.10.2018

Main Sponsor of the Wien Museum

 Wiener Stadtwerke www.wienerstadtwerke.at

Exhibition Sponsors

Arbeiterkammer Wien www.akwien.at