Red Vienna
1919-1934

30 April 2019 to 19 January 2020

1010 Vienna, Felderstraße 6-8
P: +43 (0)1 4000 85169/a>

Vienna’s first free munic ipal election, held in May 1919, results in an absolute majority for the Social Democratic Party. A reform project commences, attracting much attention from admirers abroad and fierce antagonism from opponents at home. The goal is a far­reaching democratization of society as well as the dramatic improvement of workers‘ living conditions.

The initial situation is catastrophic. In the wake of World War I, Vienna is in a state of massive crisis. Housing is the central issue. A revolutionary fiscal policy, built around a luxury tax, provides funding for the creation of over 60,000 apartments along with numerous social, leisure, and cultural facilities by 1934.

“How to live?” is hotly debated across Red Vienna. This concerns all aspects of everyday life: the place of men and women, the fostering and education of children, the structuring of leisure, the design of apartments, the division of domestic labor, the treatment of the body, and the role of art and culture.

The exhibit reaches from Wien Museum MUSA to over a dozen locations across the city. Structured around a series of themes, these “walkable objects” are accessible temporarily, revealing Red Vienna’s rich architectural heritage – the built utopia that has become part of Vienna’s urban landscape.

Red Vienna
1919-1934 - Informationen

Pressestimmen

„Radikalität des Kompromisses. Die Ausstellung „Das Rote Wien. 1919-1934“ setzt auf Dichte und Details statt auf plakative Thesen. […] Gemeinhin wird das Rote Wien mit einer Bild- und Bausprache des Monumentalen assoziiert. Das hat gute Gründe, ist aber nicht die ganze Wahrheit. Die Ausstellungsmacher haben sich jedenfalls dazu entschlossen, zu kleckern statt zu klotzen – eine kluge Entscheidung.“
Klaus Nüchtern, FALTER, Printausgabe, 1.5.2019

„Das Verdienst der Ausstellung „Das Rote Wien“ im MUSA unweit des Rathauses liegt in der Erinnerung an ein heroisches Kapitel kommunaler Macht.“
Ronald Pohl, Der Standard, Printausgabe, 6.5.2019


„Mega-Schau zeigt 100 Jahre Rotes Wien“
Österreich, Printausgabe, 30.4.2019

„Zwischen Nostalgie und Autorität. Das Wien Museum wirft einen politischen Blick auf das „Rote Wien“ der Zwischenkriegszeit. […] Eine überschaubare Zahl an Exponaten, die aber mehr sind als reine Anschauungsobjekte: das Konzept der Ausstellung geht auf. Interessierte können sich hier nach Herzenslust in Aufstieg und Ende des Roten Wiens vertiefen.“
Bernhard Baumgartner, Wiener Zeitung, Printausgabe, 30.4.2019

Main Sponsor of the Wien Museum

Wiener Stadtwerke www.wienerstadtwerke.at

Cooperation Partners

VGA Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung http://www.vga.at/