Pratermuseum, Römermuseum und Uhrenmuseum des Wien Museums öffnen wieder ...


Freitag


09.07


16:30

Stadterkundungen

Was tun mit Lueger?



Anmeldung unbedingt erforderlich, Teilnahme gratis

Was tun mit einem Denkmal, das einen Wiener Bürgermeister glorifiziert, der Antisemitismus gezielt als Mittel der politischen Agitation einsetzte und den u. a. die Nationalsozialisten zu einem ihrer Wegbereiter erklärten?
Der Künstler Eduard Freudmann, der Literaturwissenschaftler Simon Nagy und Wien-Museum-Kurator Werner Michael Schwarz diskutieren mit dem Publikum über das Denkmal auf dem Dr.-Karl-Lueger-Platz, seine Geschichte, die historische Figur im Hintergrund, über Lueger-Kult und Erinnerungspolitik, Antisemitismus und Rechtspopulismus in der Politik.

Treffpunkt: 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Platz
Dauer: ca. 2 Stunden
Beschränkte Teilnehmer*innenanzahl, Anmeldung ab 16. Juni 2021, 13 Uhr, online möglich, Teilnahme gratis

Werner Michael Schwarz, Historiker, Dozent, Kurator im Wien Museum. Ausstellungen, Publikationen und Lehre im Bereich Stadt-, Medien- und Filmgeschichte.

Eduard Freudmann arbeitet als Künstler sowohl individuell als auch in (temporären) Kollektiven. Er befasst sich u.a. mit geschichtspolitischen Manifestationen im öffentlichen Raum, Mikrogeschichtsschreibung, Fragen nach Archiven und dem Dilemma der Medialisierung der Shoah.

Simon Nagy ist Kulturwissenschaftler und arbeitet in den Feldern kollaborativer künstlerischer Forschung, kritischer Wissensproduktion sowie antidiskriminatorischer Kunstvermittlung in Wien.
Gemeinsam mit Anna Witt, Gin Müller und Mischa Guttmann koordinierten Eduard Freudmann und Simon Nagy im Oktober 2020 die Schandwache am Lueger-Denkmal.

FACING HISTORY

In FACING HISTORY, einer Serie von Stadterkundungen des Wien Museums von Frühling bis Herbst 2021, geht es um Erinnerung. Welche Menschen und Geschichten sind im öffentlichen Gedächtnis der Stadt sichtbar und in welcher Form – Denkmäler, Straßennamen, Gedenktafeln? Genauso wichtig: welche Biografien und Erfahrungen bleiben unsichtbar? Und warum?
Diesen Fragen geht FACING HISTORY mit Expert*innen nach. Vorbei an Mahnmalen der Ausgrenzung, Gewalt und Unterdrückung, hin zu Orten des Widerstands und des Empowerments, mit kritischem Blick auf „große“ Männer und Ereignisse, auf den Spuren des interkulturellen, Schwarzen, queeren, feministischen, vielfältigen Wien.

Dank der großzügigen Unterstützung des Vereins der Freunde des Wien Museums sind alle Stadterkundungen kostenlos. Teilnahme nur mit Voranmeldung

Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung und einem gültigen 3-G-Nachweis möglich.


Guide: Eduard Freudmann, Simon Nagy und Werner Schwarz

 


ANFAHRT