Mittwoch


20.03


14:00 – 16:00

Gesprächskreis

Zum Rotwerden
100 Jahre politisches Alltagsleben in Wien 1919-1934



Anmeldung erforderlich! Achtung neuer Treffpunkt!

In Wien wurden vor 100 Jahren zahlreiche Grundsteine für eine neue Gesellschaft gelegt, sogar vom „Neuen Menschen“ war die Rede. Die kommunalpolitischen Reformen der Wiener
Stadtregierungen zwischen 1919 und 1934 auf den Gebieten des Wohnbaus, des Schul- und Erziehungswesens, der medizinischen Versorgung usw. erlangten international Beachtung und gingen als „Rotes Wien“ in die Geschichte ein.

Was waren die Ideale der Ar­beiterbewegung, die nach dem Ersten Weltkrieg an politischem Einfluss gewann? Wie spürbar waren ihre Reformen im Alltag? Woran haben unsere Groß- und Urgroßeltern geglaubt, wofür haben sie sich eingesetzt?

Und was haben ihre Nach­kommen daraus gemacht? Wie lebenswert ist unser Wien heute? Ist es eher zum Rotsehen oder zum Rotwerden? Der wichtigste Fundus unserer Gesprächskreise sind die persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen der Teilnehmenden und das überlieferte Wissen in der eigenen Familie

Achtung: Neuer Treffpunkt!

Eine Anmeldung für den ersten Termin ist erforderlich!
 

Die Teilnahme an den Gesprächsrunden ist kostenlos, eine regelmäßige Teilnahme ist erwünscht. Interessierte sind herzlich willkommen!

In Kooperation mit der „Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen“ des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien.


Ihre Anmeldung

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen. Darin wurde ich informiert, welche Daten erfasst werden, warum die Daten erfasst werden und was mit den erfassten Daten geschieht. *