Samstag


10.11


18:30

Vortrag, Diskussion, Gespräch

Richard Sennett
Die offene Stadt



Anmeldung erforderlich! Teilnahme gratis!

Im Jahr 2050 werden zwei Drittel aller Menschen in Städten leben – wie können BewohnerInnen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen eine friedliche Koexistenz führen? Der weltführende Soziologe Richard Sennett stellt die Frage nach der Beziehung zwischen urbanem Planen und konkretem Leben in seinem neuen Buch „Die offene Stadt. Eine Ethik des Bauens und Bewohnens“. Er zeigt darin, warum wir eine Urbanistik brauchen, die eine enge Zusammenarbeit von Planern und Bewohnern einschließt und voraussetzt – und dass eine Stadt voller Widersprüche urbanes Erleben nicht einengt, sondern bereichert.

Christoph Reinprecht, Soziologe an der Universität Wien, antwortet auf Sennetts Thesen in einem Gespräch. Wien Museum Direktor Matti Bunzl moderiert.

In englischer Sprache.
In Kooperation mit der Buch Wien.