Donnerstag


12.09


19:00

Orte des Roten Wien

Ella Briggs' Ledigenheim
Wiens erstes kommunales Studentenheim



Anmeldung erforderlich! Eintritt frei!

Gartengespräch „Temporäres Wohnen im Roten Wien und heute“ mit Sabine Pollak (Architektin und Vizerektorin für Internationales & Genderfragen, Kunstuniversität Linz), Katrin Stingl (Architekturhistorikerin, Architekturzentrum Wien) und  Jürgen Hölbling (Leiter neunerhaus Billrothstraße).
 

Treffpunkt für Gartengespräch:

Philippovichgasse 2–4, 1190 Wien

Das als Ledigenheim konzipierte Haus in der Billrothstraße 9 wurde in Verbindung mit der Gemeindebauanlage Pestalozzihof von der wenig bekannten Wiener Architektin Ella Briggs-Baumfeld geplant. Briggs, die ihre Ausbildung an der Technischen Hochschule München erhielt und zu Beginn der 1920er-Jahre in den USA lebte, war neben Margarete Schütte-Lihotzky die einzige ausführende Architektin im Roten Wien. Mit ihrem Ledigenheim, das am 12. Mai 1928 eröffnet wurde und als erstes kommunales Studentenheim Verwendung fand, widmete sie sich einer damals hochaktuellen Bauaufgabe. Angesichts der in den 1920er-Jahren rasant steigenden Zahl von Singlehaushalten musste vor allem in den Städten dringend Wohnraum für Ledige geschaffen werden. Briggs’ Ledigenheim, das mehr als 20 Einzimmerapartments hat, ist weitgehend im Originalzustand erhalten geblieben. Es wird heute vom neunerhaus geführt, einer Sozialorganisation für Wohnungslose.

Gefördert durch die Magistratsabteilung 50 Referat Wohnbauforschung und internationale Beziehungen.

In Kooperation mit neunerhaus.


 


ANFAHRT