teaser

Neidhart Festsaal

1010 Wien, Tuchlauben 19

T: +43 (0)1 535 90 65

Wandmalereien aus dem Mittelalter
1979 war es eine kleine Sensation, als man bei Bauarbeiten im Haus Tuchlauben 19 die ältesten nicht kirchlichen Wandmalereien aus dem Mittelalter entdeckte. Sie sind um 1407 entstanden, als der reiche Tuchhändler Michel Menschein seinen privaten Tanz- und Festsaal prächtig ausgestalten ließ. Im Zentrum der lebendigen Darstellungen stehen die Lieder des Tondichters Neidhart von Reuental (ca. 1180–1240). Sie drehen sich um die Liebe und Feste genauso wie um das bisweilen schwierige Verhältnis verschiedener sozialer Schichten in einer Zeit des gesellschaft­lichen Umbruchs. Die Liedtradition blieb lange Zeit lebendig und erlebte 100 Jahre später eine neue Blüte, als der Spaß­macher Neidhart Fuchs die Tradition am Habsburgerhof wieder aufnahm und das Liedgut erweiterte. Sein Grabmal ist noch heute an der Südseite des Stephansdoms zu sehen. Bis ins 15. Jahrhundert – also bis in die Zeit der Entstehung der Wand­malereien – waren Neidhartspiele sehr beliebt und könnten als Inspiration gedient haben.

Rund um die lebendigen Szenen ist eine neue Dauerausstellung entstanden, die für alle Altersstufen, besonders aber auch für Schulklassen, ausgelegt ist. Das neue Angebot bietet spannende Einblicke in das Alltagsleben des mittelalterlichen Wien, wobei besonders auf Musik und Tanz bis hin zu Mode und Essen eingegangen wird. Die Geschichte des Hauses, die Wandmalereien und ihre Restaurierung bilden einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung.