teaser

Ausgrabungen Michaelerplatz

1010 Wien, Michaelerplatz

T: +43 (0)1 505 87 47 0

Die Anlage am Michaelerplatz wurde im Jahre 1991 von dem bekannten österreichischen Architekten Hans Hollein gestaltet und ist Tag und Nacht frei zu besichtigen. Neben mittelalterlichen und neuzeitlichen Resten wurden bei den archäologischen Grabungen auch Reste der römischen Lagervorstadt (Canabae) aufgefunden.

Die Lagervorstadt diente den Frauen und Kindern der Soldaten als Wohnstätte. Offiziell durfte der römische Legionär bis ins dritte Jahrhundert nicht verheiratet sein. In der Regel lebte er mit seiner Lebensgefährtin im Konkubinat. Die Freizeit verbrachte er bei seiner Familie in der Canabae, in der sich neben Läden und Schenken oft auch Bordelle befanden.

Seit dem Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. verliefen zwei Straßenzüge über den Kohlmarkt und den Michaelerplatz. Hier kreuzte sich eine Handelsstraße, die über das Wiental nach Aelium Cetium (St. Pölten) führte, mit der an der Donau entlangführenden Limesstraße. An der Kreuzung wurden Reste von vier verschiedenen Häusern gefunden, die vermutlich als Fachwerkhäuser gebaut waren. Die Gebäude, die bis in das 5. Jahrhundert bewohnt waren, wurden im Verlauf der Zeit mehrmals umgebaut. Von dem östlich der Straßenkreuzung liegenden Haus weiß man, dass es eine Vorhalle besaß, in die nachträglich eine Verkaufsbude eingebaut wurde. Es war mit einer Fußbodenheizung und einer Wandheizung ausgestattet und mit Fresken ausgemalt, wie ein kleiner Freskenrest mit Weinranken zeigt.

Westlich der Straßenkreuzung wurde ein Fundament gefunden, das darauf hinweisen könnte, dass sich hier ein pfeilerartiges Ehrengrab oder Monument erhoben hat.

Weitere Informationen zu den Ausgrabungen am Michaelerplatz:

www.wien.gv.at/archaeologie/projekte/michaelerplatz.html