Unsere Standorte

Das Wien Museum Karlsplatz zeigt den Weg Wiens durch die Jahrhunderte. Zu sehen sind historische Highlights und wertvolle Kunstschätze, zu spüren ist eine Stadt und ihr Mythos.

Inmitten des Lainzer Tiergartens liegt idyllisch eingebettet das "Schloss der Träume", wie Kaiserin Elisabeth ihre Villa einmal nannte. Hier finden hochkarätige Sonderausstellungen statt.

Wo sich vor fast 2000 Jahren Offiziershäuser des Lagers Vindobona befanden, kann man heute die römische Stadtgeschichte Wiens erkunden: im neuen Römermuseum am Hohen Markt.

Das Uhrenmuseum zählt zu den bedeutendsten Sammlungen seiner Art in ganz Europa. Untergebracht ist es in einem Gebäude, das auf spätmittelalterliche Grundmauern zurückgeht.

Neben anderen Funden kamen bei Grabungen am Michaelerplatz Reste der römischen Lagervorstadt von zu Tage. Hier kreuzte sich einst die Bernsteinstraße mit der Limesstraße.

Das Haus Tuchlauben 19 stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde vom wohlhabenden Wiener Händler Michel Menschein mit einem großzügigen Bilderzyklus ausgestattet.

Eine eigene Stadtbahnstation nur für den Kaiser und die Mitglieder des Hofes: Der Otto Wagner Hofpavillon Hietzing - in unmittelbarer Nähe von Schloss Schönbrunn.

Eine ehemalige Stadtbahn-Station als Jugendstil Juwel: Im Otto Wagner Pavillon Karlsplatz informiert eine Dokumentation den großen österreichischen Architekten Otto Wagner.

So speziell wie der Prater ist auch das Pratermuseum. Eindrucksvoll zeigt es die historischen Veränderungen der schaurig schönen Wiener Unterhaltungskultur.

Die unterirdische Kapelle aus dem 13. Jahrhundert wurde 1973 beim U-Bahn-Bau entdeckt. Sie diente lange Zeit einer reichen Wiener Kaufmannsfamilie als Gruft.

Das MUSA präsentiert die größte Sammlung ihrer Art in Österreich und umfasst derzeit ca. 40.000 Objekte sämtlicher Kunstsparten von etwa 4.500 KünstlerInnen.

Die Startgalerie der Stadt Wien fungiert als Fördergalerie für junge Künstlerinnen und Künstler. Seit 1987 haben hier Absolventinnen und Absolventen von Kunstuniversitäten die Möglichkeit, in Form einer Personalausstellung an die Öffentlichkeit zu treten.

Die Artothek bietet allen in Wien lebenden Personen die Möglichkeit, Kunst für den eigenen Wohnbereich zu entlehnen.

Musikerwohnungen

Die Beethoven Wohnung Heiligenstadt wurde zu einem Beethoven Museum erweitert, das Leben und Werk des Komponisten präsentiert.

Ludwig van Beethoven lebte insgesamt acht Jahre in dem Haus seines Gönners Freiherr von Pasqualati auf der Mölkerbastei. Hier komponierte er unter anderem seine Oper "Fidelio".

Besuchen Sie Joseph Haydn: In Gumpendorf verbrachte der Komponist die letzten 12 Jahre seines Lebens. Hier entstanden Werke wie "Die Schöpfung" und "Die Jahreszeiten".

In der "Rauchkuchl" einer Wohnung im Haus Nußdorfer Straße 54 wurde 1797 Franz Schubert geboren! Sein Werdegang, seine Familie und Freunde stehen im Mittelpunkt der Präsentation.

Die einzig erhalten Wiener Wohnung Mozarts bietet eine spielerische Mozart-Spurensuche mit pointiert ausgewählten Referenzobjekten. Hier komponierte Mozart u. a. "Le Nozze die Figaro".

Die letztem Wochen vor seinem Tod lebte Franz Schubert in der Wohnung seines Bruders Ferdinand in der Kettenbrückengasse. Hier entstanden letzte musikalische Entwürfe.

Die "inoffizielle österreichische Hymne", Johann Strauß' "An der schönen blauen Donau", wurde in der Praterstraße 54 komponiert. Besuchen Sie den Walzerkönig in seiner Wohnung!

Derzeit
Geschlossen:

Ludwig van Beethoven verbrachte die Sommerfrische gerne vor den Toren der Stadt. Im Sommer 1803 wohnte er im Vorort Oberdöbling, der damals von Weinbergen umgeben war.

Zu den römischen Funden gehören auch die Baureste am Hof. Im Keller der Feuerwehr-zentrale liegt ein Stück des Lagerhauptkanals von Vindobona.