POLITISCHE GESCHICHTE UND STADTCHRONIK

Zahlreiche Bildzeugnisse (Gemälde, grafische Blätter, Fotografien) und Objekte im Wien Museum dokumentieren markante stadthistorische Ereignisse und deren Wahrnehmung durch die Zeitgenossinnen und Zeitgenossen. Schwerpunkte dieses Sammlungsbereichs bilden die Belagerungen der Stadt durch die Osmanen in den Jahren 1529 und 1683, der Vormärz und die Revolution des Jahres 1848, der Erste Weltkrieg, die Zwischenkriegszeit, der Zweite Weltkrieg sowie die unmittelbare Nachkriegszeit.

Aus der Zeit der ersten Belagerung Wiens durch die Türken im Jahr 1529 ragt vor allem die Rundansicht des Niclas Meldemann hervor – ein Holzschnitt, der das damalige Kampfgeschehen in und um Wien in einer einzigartigen Gesamtschau festhält. Die Verteidigung Wiens im Jahr 1683 fand ihren Niederschlag in vielen Bildberichten, die vom europaweiten Interesse an diesem Ereignis zeugen; in der Sammlung des Wien Museums sind fast alle von ihnen vertreten. Objekte aus der so genannten „Türkenbeute“ wie etwa ein Turban mit angesteckter Tapferkeitsauszeichnung oder vier „Rossschweife“, die als Rangabzeichen hoher osmanischer Würdenträger mitgeführt wurden, ergänzen diese Quellen.

1848 hatten der Wegfall der Zensur und das breite Interesse am politischen Geschehen eine Flut von Bildberichten und Karikaturen zur Folge, die in der Sammlung des Wien Museums gut dokumentiert sind. 

Aus der Zeit des Ersten Weltkriegs besitzt das Wien Museum eine umfangreiche Postkartensammlung. Das „Rote Wien“, das Bürgerkriegsjahr 1934, der Zweite Weltkrieg und dessen unmittelbare Folgen für Wien sind vor allem mit seltenen Fotos dokumentiert, aber auch mit Gegenständen wie Abzeichen des Winterhilfswerkes oder einem Gasbettchen für Säuglinge aus dem Jahr 1943, das gegen chemische Kampfstoffe schützen sollte.

Der Sammlungsbereich „Politische Geschichte und Stadtchronik“ dokumentiert keineswegs nur politische Ereignisse im engeren Sinn, sondern beispielsweise auch öffentliche Feiern, Manifestationen und Demonstrationen. Materialien zu den Maiaufmärschen lassen sich hier ebenso finden wie Dokumente zum Protest gegen den drohenden Abbruch des Spittelbergviertels 1973 oder zur Besetzung der ARENA drei Jahre später.