Franz Sedlacek -
Chemiker der Phantasie

Der Maler und Grafiker Franz Sedlacek (1891–1945) zählt zu den wichtigsten österreichischen Künstlern der Zwischenkriegszeit. Befremdend, bizarr und abgründig sind seine surrealen Bilderwelten, von denen eine unheimliche Sogwirkung ausgeht. Sedlaceks einzelgängerisches Werk ist von der Kunst der Romantik inspiriert, der technisch virtuose Autodidakt stand aber auch der Neuen Sachlichkeit nahe. Zu Lebzeiten international erfolgreich, wurde sein Schaffen erst ab den 1980er-Jahren wieder beachtet. Ein erster umfassender Überblick über sein malerisches Werk wurde 2012 in der Landesgalerie Linz gezeigt. In adaptierter Form ist diese Ausstellung nun im Wien Museum zu sehen, das mit "Der Chemiker" und einer "Winterlandschaft" zwei zentrale Werke des Künstlers besitzt.

Franz Sedlacek, 1891 in Breslau geboren, wuchs in Linz auf, wo er von einem deutschnationalen und antisemitischen Umfeld maßgeblich geprägt wurde.

Ab 1911 studierte er Technische Chemie in Wien, 1913 war er Mitbegründer der Linzer Künstlergruppe MAERZ. In jungen Jahren war Sedlacek als Grafiker und Karikaturist tätig, ehe er sich ab den 1920er-Jahren auf Ölmalerei konzentrierte. In altmeisterlicher Manier malte er traumhafte, von skurrilen Wesen bevölkerte, groteske Szenen oder Versatzstücke aus Technik und modernem Alltag inmitten düster-pathetischer Landschaften fernab der modernen Zivilisation. Seinen Lebensunterhalt verdiente Sedlacek ab 1921 als Kustos für Chemie am Technischen Museum in Wien, dessen stellvertretender Direktor er 1937 wurde. Die Spannung zwischen bürgerlicher Existenz und künstlerischer Passion, der Sedlacek nur in seiner Freizeit nachgehen konnte, zählt bis heute zu den faszinierenden Aspekten des Malers und seines Werkes. Ab 1939 diente Sedlacek als Offizier in der Deutschen Wehrmacht, im Jänner 1945 verlieren sich seine Spuren an der Ostfront bei Thorn/Toruń.

Kuratorinnen:
Gabriele Spindler (Landesgalerie Linz)

Ausstellungsarchitektur:
Henny Liebhart-Ulm/Gerold Tagwerker

Grafik:
Dominik Hruza studio

Franz Sedlacek, Der Chemiker, 1932, Wien Museum © Bildrecht, Wien, 2014
Franz Sedlacek, Winterlandschaft, 1931, Öl auf Holz, Wien Museum © Bildrecht, Wien, 2014
KATALOGE UND PUBLIKATIONEN    

Franz Sedlacek - Chemiker der Phantasie

Farbabbildungen,

broschierte Ausgabe, 128 Seiten,

erschienen im Residenz Verlag

ISBN 978-3-7017-3333-0

Ausstellungsdauer:

30. Jänner 2014 bis 21. April 2014


(Artikelnummer: 5789)
Erhältlich in: deutsch
€ 22.00

Franz Sedlacek -
Chemiker der Phantasie
30. Jänner 2014 bis 21. April 2014

Pressestimmen

"Schönes, Romantisches, Geisterhaftes, Magisches, Geheimnisvolles und Groteskes beherrschen seine Bilderwelten: Mit der Ausstellung über Franz Sedlacek ist dem Wien Museum ein Coup gelungen. Prädikat: Sehenswert!"
Kronen Zeitung

"Der Maler und Grafiker Franz Sedlacek (1891-1945) gilt seit den 1980er Jahren als Phänomen am Rande der Neuen Sachlichkeit.  Die Personale in Wien war überfällig (...)"
Wiener Zeitung

"Sedlacek verzerrt, überzieht. Die Gemälde lassen das Normale und das Groteske verschwimmen. Die Präsentation im dunklen Ausstellungsraum verstärkt die Wirkung der Bilder."
Kurier

Sponsoren des Wien Museums

Wiener Stadtwerke www.wienerstadtwerke.at

Kooperationspartner

Wiener Zeitung www.wienerzeitung.at